3 Koli Nationalpark - Finnland 2018

Entdeckungen entlang der Via Karelia

Birdwatching along the Via Karelia
Entdeckungen entlang der Via Karelia
Direkt zum Seiteninhalt
Unsere Route
Unsere Route 2018
Koli-Nationalpark
Bluetail
8.Juni 2018
Am nächsten Tag ist es weiterhin recht frisch und wir wandern mit unseren Handtüchern zur Morgensauna des Zeltplatzes (Finnland, das Land der Seen und der Saunen). Nach dem Frühstück beschließen wir, einzukaufen und dann rasch in die Natur zu fahren, Ziel ist der Koli-Nationalpark. Da wir das Zelt stehenlassen, der Platz ist ja recht nett und wir verlängern um eine Nacht, gewinnen wir Zeit. So gestalten wir es eigentlich während der gesamten Reise: Gucken, wo es uns gefällt, auch mal eine Nacht länger oder kürzer bleiben, den Zeltplatz als Ausgangspunkt für Exkursionen und Wanderungen nutzen.
Wobei: Maximal 4 Nächte, dann wird uns langweilig und es zieht es uns immer weiter.

Nordwärts entlang der E6 und dann rechts führt eine Straße zum Koli-Nationalpark, Dort gibt es einen zentralen Parkplatz, weiter geht es über Treppen oder mit Hilfe einer Standseilbahn zu einem Wellnesshotel, dem Nationalparkcenter und dem Ausgangspunkt der Wanderrouten. Die Wege führen zu den runden Granitfelsen, die  Weitblicke auf die Seenlandschaft Kareliens mit dem weitläufigen See Pielinen eröffnen.
Hier hat die Eiszeit ganze Arbeit geleistet, die Gletscher haben geformt, geschliffen, gefräst und  dabei Muster im Fels und in der Landschaft hinterlassen.
Bereits bei einem Zwischenstopp in einem Wäldchen unterhalb des Wandergebietes macht uns ein ganz besonderer melodischer Vogelruf aufmerksam, er schwingt sich in die Höhe und perlt in Kaskaden die Tonleiter wieder hinunter. Es klingt so ganz neu, schwerelos, freudig,  ein ganzer Trupp, zumindest aber mehrere Vögel sind da wohl unterwegs und im melodischen Dialog, unsichtbar, aber gut hörbar. Der Ruf klingt völlig anders als wir in Mitteleuropa gewohnt sind. Aber wir erinnern uns diese Rufe/Gesänge vor 3 Jahren schon im Oulanka Nationalpark gehört zu haben. Ohne uns gemüht zu haben, dem nachzugehen. Es sind sicher mehrere Vögel, die da rufen. Einen vagen Verdacht haben wir, aber wir wagen ihn kaum auszusprechen.
Wir fragen im Nationalparkcenter nach. Da wir vor lauter Aufregung keine Stimmaufnahmen gemacht haben, konnten wir auch außer der mündliche Beschreibungen keine sachdienlichen Hinweise geben.
Tonaufnahmen könnte man ja eigentlich mit jedem Handy machen – wenn man daran denkt. Die Mitarbeiter vor Ort dort haben keine Idee, was es sein könnte.
Tonaufnahme etwas später am Parkplatz:
Wir wandern einen Weg durch den Koli Nationalpark, an dem viele Aussichtspunkte zum Verweilen einladen.Unterwegs hören wir wieder den besagten Gesang. Aber uns fällt ein, dass wir ja extra eine Vogelstimmen-App aufs Handy geladen haben. Wir wählen den Gesang des Blauschwanzes (Tarsiger cyanurus)  (unser Verdacht) aus. Und siehe da, exakt die gleiche  durchdringende einfache Melodie. Der oder die Vögel bleiben unsichtbar im Blättergewirr der Bäume verborgen.
Er reagiert auch nicht auf die laut gestellte Melodie aus dem Handy. Der Blauschwanz auf engl. Red-flanked Bluetail  der  „Bluetail“ wird die Zielart unseres Aufenthaltes Finnland 2018. Und wir werden noch so einige Mühen auf uns nehmen und viele viele Wege gehen, um diesen Vogel zu Gesicht zu bekommen.
Koli Nationalpark
63.0959654,29.802625799999987
GMS  N 63°5'45.475" O29° 48'9.452"

Zurück zum Seiteninhalt