Pappageitaucher

 

Schneehuhn, Schneeammer, Schneetreiben im Juni

   Ein Reisebericht über eine Reise nach Island im Jahr 2006 von Uta und Lutz Schmechta

Aufbruch von München

1.Juni, ein Donnerstag

-der Alltag liegt hinter uns, das Abenteuer vor uns.  Bei wolkenverhangenem Himmel

In München vor der Verladung
In München vor der Verladung

und Dauerregen legen wir die ersten 30 km unserer großen Fahrt zurück. Von Grafing zum Münchner Ostbahnhof. Dort bei der Autoverladung parken wir erstmal und sondieren die Lage.

Wenn man unseren „großen Kleinen“ da stehen sieht, glaubt man fast nicht, was wir den Nachmittag über alles in ihm verstaut, gestapelt, ineinander geschachtelt haben. Zelt, Tisch, Faltklappstühle, Grill, Fotoausrüstung, Isomatten und Thermoschlafsäcke, unser Kochcenter, Proviant inklusive zweier Flaschen Wein. Rucksäcke, Reiseführer…und die vielen Kleinigkeiten, die wir in den nächsten Wochen sicher immer wieder suchen und umpacken.

Uta fährt unseren Graundi ( diesen Namen hat er seit der Reise weg, warum verraten wir später ) auf den unteren Teil des Transportwaggons.

Dort fährt er mit Geschepper über die zig Übergangsschwellen, im Stopp und Go, in bis einer der orangegekleideten Einweiser auf Zentimeter genau heranwinkt, abstoppt, das Auto mit Bügeln gegenüber dem Vordermann absichert.

Wir genehmigen uns jetzt unsere Pizza an einem der Imbisse am Ostbahnhof.

Auf dem Autotransportzug
Auf dem Autotransportzug

Neben uns ebenfalls zukünftige Passagiere – Motorradler, die ihre Tour wegen des anhaltend nassen Wetters abgebrochen haben. Wir sind sicher: Uns wird das Thema Wetter noch in ganz anderen Dimensionen beschäftigen als der lästige oberbayerische Schnürlregen. Während wir uns unserer Pizza widmen, eilen viele vorbei Richtung S-Bahnsteige, wo gerade die S-Bahn nach Ebersberg angesagt wird. Wir gehen diesmal zum Bahnsteig 12 und besteigen unser rollendes Schlafzimmer. Unser Liegewagenabteil teilen wir mit einem netten älteren Ehepaar aus Sauerlach.  Sie wollen nach Sylt. Als wir damit herausrücken, dass wir nach Island wollen, berichtet sie ganz begeistert, dass sie schon einmal dort Reiterurlaub gemacht hat. Das ist natürlich spannend. Da ihr Mann ornithologisch interessiert ist, ergibt sich genug Gesprächsstoff. Eine Miniflasche Rotwein gibt die nötige Bettschwere. Der Zug wiegt uns in den Schlaf.  weiterlesen